Neuerungen Ergänzungsleistungen im Jahr 2021 - Übersicht

 

Was ändert sich bei den Ergänzungsleistungen im Jahre 2021?

  • Die Reform der Ergänzungsleistungen war im März 2019 nach drei Jahren Verhandlungen im Parlament verabschiedet worden.
  • Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. Januar 2020 beschlossen, die EL-Reform auf den 1.1.2021 in Kraft zu setzen. Zudem hat er die Ergebnisse der Vernehmlassung zu den Ausführungsbestimmungen zur Kenntnis genommen und die entsprechenden Verordnungsänderungen gutgeheissen.
  • Als Übergangsfrist für Bezüger und Bezügerinnen von laufenden Ergänzungsleistungen gelten während dreier Jahre die alten Bestimmungen, sollten die Neuerungen eine Reduktion oder gar Verlust des Anspruchs auf Ergänzungsleistungen zur Folge haben. (ELG Übergangsbestimmungen Abs. 1 .)

 

Konkrete Anpassungen auf den 1. Januar 2021 (Übersicht)

  1. Senkung des Mindestbetrages der Ergänzungsleistungen
  2. Anpassungen bei der Berücksichtigung der Krankenkassenprämien
    Ab 2021 wird die tatsächliche Krankenkassen-Prämie, höchstens aber – wie bisher – die kantonale bzw. regionale Durchschnittsprämie berücksichtigt. Die aktuell relevante Krankenkassenpauschale kann hier ermittelt werden:
  3. Anpassungen bei den anrechenbaren Mietzinsen
    Ab 2021 werden die Maximalwerte der Mietzinsausgaben erhöht. Unterschieden wird neu zwischen Grossstadt (Bern, Basel, Zürich, Lausanne und Genf), Stadt (z.B. Winterthur) und ländlichem Gebiet. Jede Gemeinde der Schweiz wird in eine der drei Regionen eingeteilt. Die Grundzüge für die Einteilung der Gemeinden werden in der ELV geregelt und stützen sich auf die revidierte Raumgliederung des Bundesamts für Statistik. Die effektive Einteilung erfolgt in einer separaten Verordnung des Eidgenössischen Departements des Innern. Für Personen, die auf eine rollstuhlgängige Wohnung angewiesen sind, erhöht sich der Jahres-Höchstbetrag von CHF 3’600 auf CHF 6’000.

    Personen im Haushalt Grossstadt Stadt ländliches Gebiet aktuelle Situation
    1 Person 1’370 1’325 1’210 1’100
    2 Personen 1’620 1”575 1’460 1’250
    3 Personen 1’800 1’725 1’610 1’250
    4 Person und mehr 1’960 1’875 1’740 1’250
  4. Anpassungen beim anrechenbaren Lebensbedarf
  5. Anpassungen bei der Berücksichtigung des Vermögens.
    Insbesondere die Vermögensschwelle, Vermögensfreibeträge, Vermögensaufteilung sofern ein Ehepartner sich im Heim befindet und die ganze Neugestaltung des Vermögensverzichts durch Limitierung der Ausgaben im Alter ab 55 Jahren und die Anpassungen beim Abzug der Hypothekarzinsen.
    Details betreffend Vermögensermittlung nach Einführung der EL-Revision 2021 stehen Ihnen übersichtlich mit Beispielen im folgenden Dokument zur Verfügung:
  6. Rückzahlung der rechtmässig bezogenen Ergänzungsleistungen durch die Erben.